Der Bogenhanf  (Sansevieria) stammt aus Afrika und Südasien, gehört zu den Spargelgewächsen und ist auch unter den Namen Bajonettpflanze oder Schwiegermutterzunge bekannt. Sie wächst also durchaus in Gebieten, in denen auch so manche Landschildkröte lebt.

Der Bogenhanf ist eine sehr robuste, pflegeleichte und hitzebeständige Pflanze. Er verträgt volle Sonne und Temperaturen bis zu 29 Grad und mag lieber trockenes, statt zu nasses Substrat. Seine rund 67 verschiedenen Arten wachsen sehr langsam und erreichen Wuchshöhen zwischen 10 und 80cm. Seine luftreinigenden und -befeuchtenden Eigenschaften kommen dem Klima im Terrarium sehr zu Gute. Gleichzeitig macht es ihm nichts aus, wenn sein Substrat einmal austrocknet. Wenn man ihn langsam daran gewöhnt verträgt er sogar die Hitze von Wärmelampen und kann daher in Lampennähe stehen, wo andere Pflanzen bereits verbrennen würden.

Bogenhanf

In einem Töpfchen steht der Bogenhanf aufrecht und platzsparend im Terrarium und kann nur schwer angeknabbert werden. Die faserreichen, fleischigen Blätter lassen sich zudem nur schwer verspeisen und werden von kleinen Schildkröten höchstens angenagt. Dies sieht zwar dann nicht mehr sehr schön aus, aber die Blätter überleben auch dies.
Verfüttern sollte man ihn nicht, da er giftige Saponine enthält, die für Nagetiere bspw. tödlich wirken können. Es kommt immer wieder dazu, dass Landschildkröten ihn fressen, Berichte über Vergiftungen gibt es jedoch keine. Ausgerechnet an dem Tag, an dem ich begann diesen Bericht hier zu schreiben und nur noch Fotos machen wollte, warfen meine Köhlerschildkröten einen der Töpfe um und fraßen an den Blättern. Ihnen scheint es gut zu gehen, aber begeistert war ich trotzdem nicht.
Wie wir wissen, vertragen Reptilien Giftstoffe ganz anders als Säugetiere, aber man muss es ja nicht provozieren und sollte den Bogenhanf daher nicht als Futterpflanze nutzen. Es gibt genug Pflanzen, die erwiesen unschädlich sind. Bogenhanf als Futterpflanze zu züchten lohnt sich eh nicht, da er viel zu langsam wächst und andere tolle Eigenschaften mitbringt, die viel nützlicher sind.

 

 

Quellen:
http://www.pflanzenfreunde.com/bogenhanf.htm
http://www.botanikus.de/Botanik3/Ordnung/Bogenhanf/bogenhanf.html
http://www.heimbiotop.de/Terrarienpflanzen.html

Terrarienpflanze: Bogenhanf (Sansevieria)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.