Aufgrund von Arbeit und Uni konnte ich am Freitag erst recht spät losfahren. Die meisten waren schon längst unterwegs, wenn nicht sogar schon in Gersfeld angekommen. Fast vier Stunden Autofahrt standen mir bevor. Nach drei Stunden gab es den Supergau – eine Autopanne. Mein Wagen wurde abgeschleppt und ich wurde zum Glück von einem lieben Freund abgeholt. Eigentlich hatte ich ja die Hoffnung den Freitagabendvortrag noch zum Teil mitzukriegen. Unter den Umständen war ich jedoch erst kurz nach Mitternacht im Hotel.

Am Samstag ging es dann um 9:15 Uhr los indem Mario Herz den Tag eröffnete.

Den Anfang machte Sarina Wunderlich mit ihrem sehr interessanten Vortrag zum Thema UVB-Bestrahlung im Terrarium und praktischen Empfehlungen dazu.

Sarina Wunderlich Gersfeld 1Sarina Wunderlich Gersfeld 2

Danach zeigte uns der Buchautor Maik Schilde seine Haltung und Nachzucht von Kinosternon scorpioides scorpioides.

Maik Schilde Gersfeld

Hilko Funsch (laut Autokorrektur Hallo Futsch) teilte seine Erfahrungen bei der Vergesellschaftung europäischer und exotischer Landschildkröten und nannte dabei ein paar Gründe für und gegen solch eine Haltung und die Bedingungen. So hält er z.B. in einem erstaunlich großen Areal Spornschildkröten, Pantherschildkröten, Köhlerschildkröten und diverse europäische Landschildkröten zusammen, die alle ihre Lieblingsplätze zu haben scheinen. Die kleinen Arten können auf die Weiden der großen sulcatas, haben jedoch aufgrund ihrer geringen Größe die Möglichkeit unter den Begrenzungen hindurch zu schlüpfen um auch ruhigere Bereiche aufzusuchen. In den Winterquartieren werden die Tiere jedoch meistens getrennt.
So mancher Zuhörer bemängelte, dass es sich bisher um reines Glück handele, dass sich die Pantherschildkröten noch nicht mit für sie tödlichen Darmbakterien bei den Köhlerschildkröten angesteckt haben. Generell immer wieder ein umstrittenes Thema. Unerfahrene Halter, die auf solchen Tagungen natürlich auch anwensend sind und bei solchen Vorträgen auch immer thematisiert werden, könnten den Vortrag missverstehen und ihre Arten wild mischen ohne die Folgen und Bedingungen im Detail zu kennen. Trotzdem ein sehr interessanter Vortrag.

Hilko Funsch

Steffen Szymanski hielt einen Vortrag über die Haltung und Nachzucht von chelodina reimanni & chelodina gunaleni.

Steffen Szymanski

Halb 12 zeigte Gerald Fuchs seine Haltung und Nachzucht von rhinoclemmys diademata. Tolle Tiere die ich nie hätte unterscheiden können.

Gerald Fuchs

Dann folgte ein Bericht über geomyda spengleri in der Natur und im Terrarium von Markus Auer. Besonders die Reiseeindrücke und die gezeigten unterschiedlichen Formen dieser Art waren sehr spannend. So haben z.B. gar nicht alle die vermeintlich typische Tannenbaummusterung auf dem Bauch.

Markus Auer 1 Markus Auer 2

Dann stand eine sehr leckere Mittagspause im benachbarten Restaurant an.

Nach der Pause zeigte uns Herbert Becker mit tollen Aufnahmen und viel charmantem Witz seine Reiseeindrücke aus Sri Lanka. Seine Reisefotos sind immer sehenswert, sodass ich mich auch bei Facebook immer wieder über solche freue.

Sebastian Nickl erzählte uns etwas über seine Haltung von melanochelys trijuga. Jetzt weiß ich auch was eine Koibürste ist. Das man so etwas auf einer Schildkrötentagung lernt hätte ich nicht gedacht.

Von Andreas S. Hennig bekamen wir grobe Hinweise zur naturnahen Ernährung häufig gehaltener Schmuck- & Höckerschildkröten. Er zeigte u.a. diverse Futtertiere und auch den beliebten Schildkrötenpudding.

Andreas S. Hennig

Sascha Pawlowski teilte seine detallierten Beobachtungen bei der Freilandüberwinterung von europäischen Sump- und Wasserschildkröten mit uns. Fotos von Schildkröten im Wasser, die durch eine dicke Eisschicht aufgenommen wurden, sieht man nicht jeden Tag. Allein schon die Übersichten, auf denen wir sehen konnten, welche Schildkröte wo überall im Teich gesehen worden ist, zeigten wie viel Zeit und Hingabe Sascha Pawloswski hier investiert. Ich bin mal gespannt, ob er den gutgemeinten Tip aus dem Publikum, ein Gewächshaus über einen der Teiche aufzustellen, umsetzt 🙂

Sascha Pawlowski 1

Sascha Pawlowski 2

Der Tiroler Willi Hofer zeigte uns seine Haltung und Nachzucht von cuora flavomarginata. Äußerst schöne Schildkröten. Die Haltung stellt in den Bergen mit den starken Wetterschwankungen eine noch größere Herausforderung dar, als bei uns im Flachland.

Willi Hofer

Das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss. Den letzten Vortrag am Samstag hielt Herr Professor Dr. Walter Sachsse, ein Pionier der Schildkrötenszene. Mit einem waschechten Diaprojektor zeigte er uns alte, aber erstaunlich hochauflösende Fotos aus seiner jahrelangen Schildkrötenerfahrung. Im Jahr 1964 hat er begonnen sich mit Schildkröten zu beschäftigen, also bevor die meisten Zuhörer überhaupt geboren waren. Sein wahres Alter wollte uns Herr Sachsse nicht verraten 😉
Ziemlich schnell begann er uns Fotos seiner Meeresschildkröten zu zeigen. Ja er hat Meeresschildkröten gepflegt, kein Scherz.Walter Sachsse

Bis auf eine einzige Art hat er alle gehalten. Zudem musste er damals noch selber Aquarienheizstäbe bauen, statt sie einfach im Zoohandel zu kaufen.
Bei diversen Wasserschildkrötenarten konnte er die allerersten Zuchterfolge in menschlicher Obhut verzeichnen. Seine Erfahrung ist wirklich riesig und es lag eine gewisse Ehrfurcht im Hörsaal. Ich glaube er hätte drei Stunden seine Dias zeigen können und es wäre niemand einfach aufgestanden und gegangen 🙂Walter Sachsse 2

Nach den vielen schönen Vorträgen ließen wir den Abend gemeinsam im benachbarten Restaurant ausklingen. Neben den Vorträgen ist das Beisammensein das Schönste an solchen Veranstaltungen. Neben vielen bekannten Gesichtern, über die ich mich immer sehr freue, konnte ich auch neue kennen lernen.

Am Sonntag ging es dann um 9:15 Uhr wieder weiter.

Nach der Begrüßung durch Mario Herz startete die Leiterin der Schldkrötenauffangstation Stuttgart, Christina Kern den Sonntag mit einem Einblick in den Alltag ihrer Auffangstation für Landschildkröten. Sie und ihre Helfer leisten wirklich tolle Arbeit und können diese mit Stolz zeigen.

Christina Kern

Den Vortrag der lieben Gunda Meyer de Rojas über das Rätselraten der Schildanomalien kannte ich zwar schon aus Peine, jedoch ist er so sehenswert, dass ich ihn mir noch einmal angeschaut habe und er war auch dieses Mal, durch die große Palette an Fotos verschiedenster Anomalien, einfach nur interessant.

Gunda Meyer de Rojas Gunda Meyer de Rojas 2

Danach kam das trockene aber keinesfalls zu vernachlässigende Thema Rechtliche Rahmenbedingungen zur Schildkrötenhaltung von Benedikt Machnik. Er stand aufgrund vorheriger Überziehungen etwas unter Zeitdruck. Dem war evtl. auch geschuldet, dass er den größten Teil seiner Präsentation ein zu eins ablas, was wirklich schade war, da Zuhörer i.d.R. hoffen, das das „Beamtendeutsch“ der Gesetztestexte ein wenig übersetzt wird.

Benedikt Machnik Benedikt Machnik 2

Für mich persönlich war der Vortrag zu den diversen Pelusius-Arten mit am interessantesten. Bedauerlicherweise war Ferry Grünewald aus persönlichen Gründen verhindert. Wir wünschen ihm alles Gute!
Zum Glück konnte der Allrounder Hans-Dieter Philippen jedoch einspringen und den Vortrag übernehmen. Er hat nicht nur ein unglaubliches Wissen, sondern auch ein Talent Vorträge zu halten. Ihm könnte man stundenlang zuhören.Hans-Dieter Philippen

Die Präsentation von Ferry war ein wahrer Hingucker, da der Designer unglaublich tolle Grafiken zu den verschiedenen Unterarten angefertigt hat.

Ferry GruenewaldIch brauchte diese nicht alle abfotografieren, weil es diese laut Hans-Dieter online zu sehen gibt 😛

Zu guter Letzt zeigte uns Ron Scheffel die Haltung von Ägyptischen Landschildkröten (testudo kleinmanni). Ich fand es super, dass er als Züchter, der natürlich gerne seine Nachzuchten verkaufen möchte, ohne zu zögern die immensen Stromkosten dieser Haltung aufzeigte, die sicher den ein oder anderen potentiellen Abnehmer abgeschreckt haben. Solch eine hemmungslose und evtl. geschäftsschädigende, aber dafür tierliebe Aufklärung ist leider nicht selbstverständlich.Ron Scheffel Ron Scheffel 2Zudem war es interessant auch mal die Haltung eines anderen Halters von kleinmannis zu sehen, da ich persönlich bisher nur Vorträge zur zwar vorbildlichen aber auch sehr schwer nachzuahmenden Haltung von Christine Dworschak kannte.

Am Ende hat Mario Herz etwas über die nächsten geplanten Aktivitäten der DGHT erzählt und auch auf das NRW-Schildkrötenwochenende in Dorsten hingewiesen. Danke dafür!Mario Herz

Nach den Vorträgen habe ich noch ein wenig im Foyer geshopt und Lampen und Futter gekauft. Nach einem Stärkungskaffe bzw. -kakau fuhren dann alle nach und nach Richtung Heimat. Mein lieber Retter nahm mich zum Glück weiterhin mit.
Ich darf mich nun um ein neues Auto kümmern bzw. darum wie ich meine hoffnungslose Möhre aus Bad Hersfeld nachhause bekomme. Ich könnte heulen, aber das Wochenende in Gersfeld möchte ich trotzdem nicht missen.

Weitere Fotos folgen in Kürze über meine Facebookseite 🙂

Jahrestagung der DGHT-AG Schildkröten vom 18. bis 20.03.2016 in Gersfeld

Ein Gedanke zu „Jahrestagung der DGHT-AG Schildkröten vom 18. bis 20.03.2016 in Gersfeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.