Das Johanniskraut besitzt goldene Blüten, die sich rotverfärben, wenn man sie zerreibt. Die Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 60cm und blüht von Juni – September.

Der Wirkstoff Hypericin  bewirkt bei hellhäutigen Säugetieren, die der Sonnenstrahlung ausgesetzt sind, Hautreizungen und sogar Geschwüre. Dies nennt man Photosensibilisierung. Bei schweren Fällen kann der Verzehr sogar tödlich enden. Bei Schildkröten scheint dies nicht der Fall zu sein und vele Nutzen das Johanniskraut sogar als gelegentliches Beifutter. Viele Schildkröten mögen es jedoch nicht und meiden es. Eine Bepflanzung im Schildkrötengehege ist möglich, solange man nicht die Befüchrung haben muss, dass Kleinsäuger oder Kinder in Berührung mit der Pflanze kommen, wenn sie sich ausbreitet und die Grenzen des Geheges überschreitet. Im Gehege sollten sich sowieso keine anderen Tiere oder Kinder aufhalten.

Foto: Sonja Bader
Foto: Sonja Bader
Foto: Sonja Bader
Foto: Sonja Bader

 

Quellen: http://www.botanikus.de

Schildkrötenpflanzen: Johanniskraut (Hypericum spec.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.