Auch als Windröschen bekannt, gehört die Anemone zu den Hahnenfußgewächsen (Ranunculaceae).  Zudem gilt sie mit dem Giftstoff Protoanemonin als schwach giftig, sowohl für Mensch als auch Tier.

Giftig sind i.d.R. nur die frischen Pflanzenteile. Getrocknet verlieren sie ihr Gift. Dennoch sollte man seinen Schildkröten auch keine getrockneten Blätter oder Blüten der Anemone verfüttern.

Das Gift wirkt sich auf das Nervensystem aus und kann zudem Magenbeschwerden auslösen.

Nur bei einer meiner Schildkröten konnte ich bisher Interesse an der Anemome feststellen und hielt sie zunächst für eine geeignete Pflanze. Die Schildkröten, die eine in ihrem Gehege haben, ignorieren sie als Futterpflanze komplett. Dennoch wird sie von uns nun entfernt, da wir kein Risiko eingehen wollen.

Anemone Blaetter
Foto: Sonja Bader
anemone blueten
Foto: Sonja Bader

Quellen:
https://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/01_Lebensmittel/stoffliste/stoffliste_pflanzen_pflanzenteile.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Giftige Pflanzen: Herbstanemone/ Japananemone (Anemone hupehensis)

Ein Gedanke zu „Giftige Pflanzen: Herbstanemone/ Japananemone (Anemone hupehensis)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.