Heute kamen wir gegen 17 Uhr aus Peine zurück. Dort fanden nämlich gestern und heute die Norddeutschen Schildkrötentage statt. Unsere erste mehrtägige Schildkrötenveranstaltung mit Übernachtung 🙂

Nach nicht ganz 3 Stunden Autofahrt kamen wir gestern früh gegen halb 11 in Peine an. Den allerersten Vortrag haben wir leider verpasst. Viele bekannte Schildkrötenfreunde reisten schon am Freitagabend an, was uns leider aufgrund meiner BWL- Klausur am Abend nicht möglich war.
norddeutsche Schildkroetentage peinepeine programmNach einer ersten Begrüßung begann Bernd Papenburg mit seinem Vortrag über die seltene Art Manouria Impressa und das Zuchtprogramm EMI. Zwei Exemplare der Manouria Impressa wurden darauf dem Tier- und Ökogarten übergeben.

Für uns ging es mit einem Vortrag über Schildanomalien von Gunda Meyer de Rojas los. Mit vielen Fotos zeigte sie uns, was es alles an Anomalien geben kann, wie oft diese vorkommen, was die Gründe dafür sein können und das nicht alle das Leben der Schildkröte beeinträchtigen.Gunda Meyer de Rojas SchildanomalienNach der Mittagspause sollte eigentlich ein englischsprachiger Vortrag von Ivo Ivanchev folgen. Dieser fiel jedoch leider aus, Stattdessen sprangen Thorsten Geier und Christine Dworschak spontan ein und berichteten von ihrer gemeinsamen Reise mit Ivo Ivanchev durch Bulgarien. Dafür, dass sie komplett improvisieren mussten und man sich nicht immer ganz einig war, wer wann sprechen sollte, war es ein gelungener Vortrag ;-).
Zunächst war ich ja ganz froh, dass es keinen englischsprachigen Vortrag gibt, da ich wahrscheinlich nicht viel verstanden hätte. Nachdem ich jedoch hörte, was Ivo Ivanchev alles für den Schildkrötenschutz auf sich nimmt, war ich doch etwas traurig ihn nicht kennengelernt zu haben.

Danach folgte ein Vortrag über Rachitis bei Schildkröten von Dr. Ilona Duda.Dr. Ilona Duda RachitisDer Vortrag begann zunächst sehr medizinisch, da erst einmal einige Begrifflichkeiten geklärt werden mussten, jedoch war er insgesamt äußerst informativ. Dazu kam, dass sie ihre Doktorarbeit einbrachte, für die sie verschiedene UV- Lampen/ Röhren von diversen Herstellern miteinander verglich.Dr. Ilona Duda Rachitis UV Lampen vergleichDie Ergebnisse sind zwar schon wieder ein paar Jahre alt, sodass es von dem ein oder anderen Hersteller schon wieder verbesserte Modelle gibt, jedoch war es dennoch z.B. sehr überraschend, dass die UV- Röhre im Gesamten gar nicht so schlecht abgeschnitten hat, wie gedacht.

Eine kurze Kaffeepause und schon folgte der nächste Vortrag von Dr. Renate Keil. Sie zeigte uns Fotos aus ihrer Tierarztpraxis.Dr. Renate Keil Dazu fallen wir spontan drei Dinge ein: Horrorshow…. erstaunlich was Schildkröten alles überstehen können… und einfach nur wow, was diese Frau alles schafft! Sie schreibt ihre Patienten nicht so schnell ab, wie man es evtl. erwarten würde. Sie richtet nicht nur Schildkröten wieder her, die rachitisch sind oder einen Papageienschnabel haben.

Dr. Renate Keil Kipphilfe
Dieses Männchen ist zu flach, um sich nach einem Sturz selbst wieder zu drehen.
Dr. Renate Keil Zahnspange fuer Panzerabstand
Hier wurde mit Materialien einer Zahnspange der Abstand des Panzers bewahrt

Sie rettet Schildkröten, die von Hunden oder Ratten zerfressen wurden, denen der untere Schnabel abgerissen wurde, Knochen wegfaulten u.v.m. Ich habe ganz großen Respekt vor dieser Arbeit.

Dr. Renate Keil schildkroete von Ratten angefressen
Diese Schildkröte wurde von Ratten angefressen
Dr. Renate Keil schildkroete von Ratten angefressen verheilt
Jedoch konnte das Gewebe heilen und die Schildkröte kann laufen und fressen

Dr. Renate Keil Schnabel

Dr. Renate Keil loch im panzer
Diese Köhlerschildkröte verschluckte Holz. Die Entzündung zerfraß den sogar Knochen. Zum Glück der Schildkröte, da das scharfe Holz so hinausgetragen wurde.

Abgesehen davon, dass viele Fotos fürchterlich und erschreckend waren, weil man mit den Schildkröten mitleidet, war ich hin und wieder trotz Rettung etwas traurig. Das lag daran, dass man bei vielen Schildkröten sehen bzw. ahnen konnte, dass die generelle Haltung fatal war. Mancher Schildkröte konnte sie zwar helfen, indem sie den deformierten Schnabel wieder herrichtete oder Schlimmeres wieder zusammenflickte… jedoch hatte man manchmal die Befürchtung, dass dem Tier so nur noch ein paar Jahre mehr geschenkt wurden, in denen die Halter sie totpflegen können. Natürlich verdient jedes Tier das Leben und ich finde es toll, dass in ihrer Praxis oft ein Weg gefunden wird, wo andere nur noch an das Einschläfern denken…dennoch machte es mich traurig und viele andere auch, glaube ich.

Nach den erschreckenden Bildern, die so mancher erst einmal verdauen musste folgte Gerhard Jennemann mit seinem Vortrag zur posthibernalen Panzerröte, also Einblutungen im Bauchpanzer, die oft während der Winterstarre auftreten. Zudem erläuterte er Langzeitschäden aufgrund häufig verabreichter Medikamente. Herr Jennemann schaffte es die Veranstaltung ganz schön auf Trab zu halten, da er sehr polarisierte und auch in den Vorträgen der anderen Redner regelmäßig an Diskussionsrunden teilnahm. Aber was wäre eine Infoveranstaltung ohne hitzige Diskussionen? 🙂

Danach hatte der Autor Ralf Czybulinski Premiere im Doppelpack.Ralf Czybulinski VortragAm Samstag erschien zum einen sein neues Buch „Die Köhlerschildkröte – Chelonoidis carbonarius – Faszination, Pflege und Zucht“, welches vom Verleger Thorsten Geier höchstpersönlich am Morgen überreicht wurde, zum anderen hielt er zum ersten Mal einen Vortrag, natürlich über seine Lieblinge, die Köhlerschildkröten. Anfänglich merkte man ihm seine leichte Nervosität noch an. Dann war er jedoch schnell in seinem Element, sodass man davon nichts mehr merkte und der Vortrag einfach nur klasse war.

Thorsten Geier und Ralf Czybulinski

Nach diesem langen, informativen Tag gab es dann ein gemeinsames Grillen im anliegenden Tier- und Ökogarten. Hier konnte man sich mit allerhand anderen Haltern austauschen. Neben bekannten Gesichtern traf man auch ganz neue Persönlichkeiten oder welche, die man bisher nur über Facebook und co. kannte.Norddeutsche Schildkroetentage peine 2015

Am nächsten Morgen ging es dann um 9:30 Uhr schon wieder weiter. Sabine Willig erzählte uns einiges über verschiedene Futterpflanzen für europäische Landschildkröten. Obwohl ich mich auch immer wieder mit diesem Thema beschäftige und hier auch immer mal wieder einige geeignete und ungeeignete Pflanzen vorstelle, konnte ich heute noch vieles mitnehmen. Z.B. wusste ich natürlich, dass Eibe extrem giftig ist. Jedoch wusste ich nicht, dass umliegenden Pflanzen in einem Radius von 5m die Giftigkeit ebenfalls annehmen und daher auf keinen Fall verfüttert werden dürfen.

DSC01905

Nach ihrem Spontanvortrag am Vortag hielt Christine Dworschak dann ihren geplanten Vortrag, für welchen sie extra aus Österreich in den Norden Deutschlands reiste. Sie stellte uns ihre Haltung und Pflege der Ägyptischen Landschildkröte Testudo kleinmanni vor. Toll fand ich, dass sie sich nicht ziert immer wieder zu betonen, dass dies ihre aktuellen Erfahrungen und Haltungsbedingungen sind und es in ein oder zwei Jahren sein könnte, dass sie in einem anderen Vortrag alles über den Haufen schmeißt und plötzlich eine ganze andere Haltung empfiehlt, da sie dazu gelernt hat. Sie überdenkt ihre Haltung immer wieder und gibt Fehler offen zu.Christine Dworschak testudo kleinmanni

Die Bürde des letzten Vortrags trug Sara Cinquoncie, die uns einen Überblick über die Anatomie der Schildkröte verschaffte.Sara Cinquoncie Anatomie der Schildkroete

Obwohl dies ja eigentlich ein recht trockenes Thema ist, fand ich ihren Vortrag durch ihre Art und auch die Gestaltung ihrer Folien äußerst lebendig und lehrreich. Sara Cinquoncie plastron

Zudem war sie super souverän und ließ sich nicht aus dem Konzept bringen, selbst als ein paar Kleinkinder für ein wenig Hintergrundbeschallung sorgten. Daher hat sie es auch verdient bei der Tombola am Ende der Veranstaltung den Hauptpreis, ein großes Frühbeet, welches die Firma Görmann gesponsert hat, zu gewinnen 🙂 Der Erlös des Losverkaufs ging an das Schildkrötenschutzprojekt „Geachelonia“ in Bulgarien.

peine tombola fruehbeet

Ich freue mich sehr dabei gewesen zu sein, denn es war rundum einfach ein tolles Wochenende. Danke an alle Organisatoren und Redner. Wir haben so viele bekannte Gesichter wieder getroffen, über die wir uns immer freuen, aber auch einige neue kennengelernt. Dass ich Hans- Dieter Philippen (Marginata) kennen lernen durfte, war für mich ein kleines Highlight 🙂

PS: Über ergänzende Fotos freue ich mich natürlich! Ich hoffe, dass alle mit den gezeigten Fotos einverstanden sind, wenn nicht bitte melden 🙂

Infoveranstaltung: Norddeutsche Schildkrötentage in Peine

5 Gedanken zu „Infoveranstaltung: Norddeutsche Schildkrötentage in Peine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.