Winterstarre bei Europäischen Landchildkröten – Naturnahe Vorbereitung und erfolgreiche Überwinterung

Broschiert: 203
Verlag: Kleintierverlag (1. Auflage 2013)
ISBN: 978-3-9811212-9-2
Preis: 16,80€

Nach „Fester Panzer – weiches Herz“ ist das Buch über die Winterstarre mein zweites Buch des Autors Thorsten Geier. Aufgrund meiner Begeisterung für das erste Buch, freute ich mich nun ein weiteres Buch über die naturnahe Haltung Europäischer Landschildkröten zu lesen. Denn auch in diesem Buch liegt das Hauptaugenmerk wieder auf der naturnahen Haltung, mit vielen Eindrücken aus der Natur.

Viele Schildkrötenbücher widmen dem Thema Winterstarre ein Kapitel und fassen es somit ein wenig zusammen. Im Buch von Thorsten Geier geht es ausschließlich um die Winterstarre, was eine ganz andere Ausführlichkeit erlaubt. Manche fragen sich evtl. was man 200 Seiten lang über Winterstarre schreiben möchte und ob man diese auch lebendig füllen kann. Um zu zeigen wie vielseitig das Thema ist, schneide ich alle Kapitel einmal kurz an:

1. Winterschlaf . Winterruhe – Winterstarre: Zunächst wird erstmal geklärt, dass Schildkröten eine Winterstarre halten und wie sich diese vom Winterschlaf und der Winterruhe unterscheidet. Man sieht also, dass man zum Thema Winterstarre kein Vorwissen mitbringen muss, um dieses Buch lesen und umsetzen zu können.

2. Winterstarre im natürlichen Verbreitungsgebiet: In diesem Kapitel wird zunächst einmal mit dem weit verbreiteten Irrglauben, dass Schlüpflinge kürzer überwintern sollten, aufgeräumt.

3. Warum ist die Überwinterung so wichtig?: Hier wird dem Leser vor Augen geführt, welche gesundheitlichen Auswirkungen eine zu kurze oder sogar fehlende Winterstarre hat. Für mich war die Statistik über die Sterblichkeitsrate bei Schlüpflingen, mit und ohne, bzw. verkürzter Winterstarre, besonders einprägsam und aussagekräftig!

4. Welche Schildkröten halten Winterstarre?:  Einfacher geht es nicht! Hier werden alle Europäischen Landschildkrötenarten kurz mit Foto vorgestellt. Jede von ihnen hat einen großen Stempel auf dem Foto mit einem grünen JA oder einem roten NEIN, ob sie Winterstarre halten oder nicht. Danach kommen auch noch einige tropische Arten, die natürlich alle keine Winterstarre halten. Die einzige Voraussetzung für den Leser ist es, zu wissen, welche Art er genau hält. Hinweise zu den Merkmalen jeder Art würden den Rahmen sprengen, aber dafür gibt es ja auch extra Bücher.

5. Gesund durch die Winterstarre: Dieser Kapiteltitel ist zweifach zu verstehen, Zum einen ist eine intakte Gesundheit Voraussetzung für die Durchführung einer Winterstarre, zum anderen ist die Durchführung Voraussetzung für eine intakte Gesundheit. Also ein Kreislauf. In diesem Kapitel wird aufgelistet, was ein Halter alles im Auge behalten soll, um sicherzustellen, dass es seiner Schildkröte gut geht (Kot, Krallen, Schnabel, Augen, Aktivität…)

6. Naturnahe Haltung im Freigehege als Voraussetzung für eine erfolgreiche Überwinterung: Wie der Kapiteltitel schon sagt, geht es hier um die Zeit/ Haltung außerhalb der Winterstarre, denn sie ist wichtig für eine erfolgreiche Überwinterung. Daher findet man in diesem Kapitel Informationen zur Gehegestruktur, Frühbeete, Elektrik u.v.m.

7. Vorbereitung auf die Winterstarre: Hier wird sofort erklärt, dass Schildkröten sich eigenständig im Freigehege auf die Winterstarre vorbereiten sollten. Trotzdem wird die Tatsache, dass es aufgrund einer Erkrankung der Schildkröte, dennoch dazu kommen kann, dass sie im Wohnhaus gehalten und auf die Winterstarre vorbereitet werden muss, nicht außer Acht gelassen. Daher gibt es eine Übersicht, die hilft seine Schildkröte im Wohnhaus innerhalb von 24 Tagen einzuwintern.
Auch wird hier mit dem Begriff „Übergangszeit“, für eine kurzzeitige Terrarienhaltung vor oder nach der Winterstarre, aufgeräumt.
Danach wird dann die Vorbereitung im Freigehege, wie sie sein sollte, thematisiert.

8. Überwinterungs- Orte: Hier werden folgende Möglichkeiten erläutert: Überwinterung im Freigehege, im Keller, Garage, Stall oder Schuppen, im Lichtschacht, im Kühlschrank

9. Die Überwinterung: Und hier werden folgende Aspekte behandelt: Temperatur, Dauer, Substrat, Feuchtigkeit, Behältnisse, Gesundheitskontrolle, Wiegen,

10. Mögliche Probleme vor, während und nach der Winterstarre: Hier werden viele denkbare Probleme und Gefahren erläutert, wie z.B. unruhige Schildkröten, Gewichtsverlust, Blutvergiftung, Schimmel, Nagetiere, vorzeitige Auswinterung, Tod etc.

11. Ende der Winterstarre: Auch nach der eigentlichen Winterstarre müssen wir einiges beachten und kontrollieren. Die Temperaturen schwanken, Futterpflanzen fangen erst langsam an zu wachsen, der Flüssigkeitshaushalt der Schildkröten muss wieder hergestellt werden

12. Irrtümer bei der Überwinterung: Hier wird radikal mit einigen Irrtümern aufgeräumt wie z.B. dass eine Winterstarre nur nötig sei, wenn man züchten möchte, eine Starre gar nicht nötig sei oder man die Schildkröten vorher in Salzwasser baden sollte.

13. „Tierarzt- Check“: Informationen von Tierarzt Frank Mittenzwei: In diesem Kapitel findet man einige Informationen über die medizinische Herangehensweise eines Tierarztes bei einem Check der Gesundheit der Schildkröte, aufgeteilt in drei Schritte.

14. Für eilige Leser: Winterstarre in der Monatsübersicht: Hier findet man auf zwei Seiten die wichtigsten To- Dos zusammengefasst, sortiert nach den jeweiligen Monaten, in denen sie erledigt werden müssen.

 

Fazit: So nun habe ich ja echt einiges geschrieben und das ist nur eine wirkliche knappe und grobe Zusammenfassung des Inhaltes. Man kann sich also vorstellen wie umfangreich und ausführlich dieses Buch ist.

Wie „Fester Panzer – weiches Herz“ ist „Winterstarre“ sowohl für den frischen Anfänger, als auch den erfahreneren Halter geeignet und lässt nichts zum Thema Winterstarre aus. Wichtige Aspekte werden besonders hervorgehoben und prägen sich daher gut ein.

Es ist eines der wenigen Schildkrötenbücher, die ich wirklich komplett durchgelesen habe. Bei vielen anderen schlage ich ein bestimmtes Thema nach und picke mir die Informationen dazu heraus. Danach kommt das Buch wieder ins Regal. „Winterstarre“ liest sich jedoch so schön, dass man es ruckzuck durch hat. Gründe dafür sind die einfache Sprache, die logische Struktur, die schönen Fotos und deren kleine Kommentare, die die längeren Texte unterbrechen und auflockern. Nichts ist abschreckender, als ein Buch, dessen endlose Texte den Leser beim Aufschlagen schon erschlagen.

 

Buchempfehlung: Winterstarre bei Europäischen Landschildkröten von Thorsten Geier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.