Viele Schildkrötenhalter erschrecken, wenn sie die weißen Ausscheidungen im Urin ihrer Landschildkröten entdecken.

UrateHierbei handelt es sich um Urate, die gelegentlich ausgeschieden werden. Das ist (bei richtiger Haltung) ganz normal und bedeutet nicht, dass die Schildkröte krank ist.

Urate sind nichtwasserlösliche Harnsäuresalze (Kristalle). Sie sind ein Endprodukte der Eisweißverdauung der Nieren. Die Nieren einer Schildkröte arbeiten anders als unsere, sodass wir diese Urate von uns nicht kennen. Manchmal werden diese Urate so konzentriert ausgeschieden, dass eine sichtbare, weiße, dicke Flüssigkeit entsteht. Diese konzentrierte Ausscheidung minimiert den Flüssigkeitsverlust der Schildkröten, was in ihrem natürlichen, kargen Lebensraum eine wichtige Anpassung darstellt.

Bei schlechter Haltung können diese Salze auch gefährlich für die Nieren und ihre Funktion werden, zu Nierensteinen, Nierenversagen uv.m. führen. Sollte der Urin nicht weiß und sämig, sondern griesartig und verfärbt sein, sollte ein reptilienerfahrener Tierarzt aufgesucht werden.

 

Quellen:
Thorsten Geier (2008): Fester Panzer – weiches Herz, 2. überarbeitete Auflage. S. 104. Biebertal: Kleintierverlag
Wolfgang Wegehaupt (2003): Die natürliche Haltung und Zucht der Griechischen Landschildkröten, 1. Auflage. S. 42. Tettnang: Wegehaupt  Verlag

Meine Landschildkröte setzt weißen Urin ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.