Es gibt diverse Knochenerkrankungen bei Schildkröten. Dazu zählen Rachitis, OsteomalazieOsteoporose  und Osteodystrophia fibrosa.

Alle vier Erkrankungen betreffen das Skelett und die Struktur und Mineralisierung der Knochen. Jedoch sind die Ursachen, trotz mancher Ähnlichkeiten, unterschiedlich. Im Beitrag über Rachitis stehen allgemeine Informationen zur richtigen Ernährung, der Therapie und dem allgemeinen Aufbau von Knochen. Diese Informationen sind auch für die anderen Skeletterkrankungen relevant, jedoch wollen wir sie nicht immer wiederholen. Stattdessen bauen die Beiträge ein wenig auf einander auf und befassen sich jeweils mit den besonderen Eigenschaften einer Skeletterkrankung.

Osteodystrophia fibrosa ist die vierte Variante. Die Nieren sind mit einer hohen Phosphorausscheidung überfordert. Wieder kommt das Schilddrüsenhormon ins Spiel, welches dafür sorgt, Kalzium aus dem Knochen zu lösen. Die Nieren können nicht mehr richtig das wichtige Vitamin D3 produzieren. Dadurch kann kein neues Kalzium mehr vom Darm aufgenommen werden. Der Abbau des mineralisierten Knochengewebes ist somit stark erhöht. Der Körper versucht die fehlende Stabilität des Skeletts durch minderwertiges Knochengewebe (Osteoid) oder faseriges Bindegewebe wieder her zu stellen. Dadurch wuchern die Knochen sichtbar und nehmen an Umfang zu.

Die Beeinträchtigung der Nierenfunktion spielt hier eine wesentliche Rolle. Sie kann oft zu weiteren Erkrankungen und Beschwerden führen, wie z.B. Harnsäurablagerungen.

Hier liegt eine Überdosierung von Phosphor zusammen mit einem Kalziummangel vor. Phosphor entzieht dem Knochen das Kalzium, da es sich damit verbindet. Mangelnde UV- Strahlung beschleunigt den Abbauprozess und verstärkt die Erkrankung. Auch der reine Kalziummangel kann schon zu dieser Erkrankung führen.

 

Quellen:
Carolin Dennert (2008): Ernährung von Landschildkröten, 4. Auflage. S. 95. Münster: Natur und Tier – Verlag

Skeletterkrankungen: Osteodystrophia fibrosa (Knochenauftreibung)

4 Gedanken zu „Skeletterkrankungen: Osteodystrophia fibrosa (Knochenauftreibung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.