Garnelen, oft auch Krabben genannt, gibt es in wirklich allen Größenordnungen und sind auch ein gängiges Futtermittel in der Terraristik. Entweder kauft man kleine gefrorene Garnelen im Zoohandel oder größere Garnelen, die für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Hier hat man die Qual der Wahl. Es gibt sie mit und ohne Schale, gefroren und frisch, nur Schwänzchen oder komplett. Man sollte sie jedoch möglichst mit Schale verfüttern. So stellen sie, vor allem für trächtige Weibchen, ein werstvolles Futter dar.

Der Nachteil besteht darin, dass Garnelen unglaublich schnell verderben, wenn die Kühlkette unterbrochen wird. Sie müssen nach dem Fang sofort eingefroren oder gekocht worden sein.

GarnelenWichtig ist, dass man nur unbehandelte Garnelen kauft und keine eingelegten Cocktailgarnelen! Diese sind in Lake eingelegt und viel zu salzig.

Neben den winzigen Garnelen, die schnell gefressen werden, wollten wir unsere Wasserschildkröten mal wieder etwas beschäftigen und kauften Ihnen eine echt große Garnele für ca. einen Euro. Hier konnten sie sich austoben. Unsere Moschusschildkröten hatten mit ihren Kneifzangenschnäbeln keine Probleme die Schale zu knacken, wenn sie sie richtig packen konnten.
20140624_181546

 

Quellen: MARGINATA Ausgabe 17

Wasserschildkrötenfutter: Garnelen

3 Gedanken zu „Wasserschildkrötenfutter: Garnelen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.