Deutscher Name: Starrbrust- Pelomeduse

Wissenschaftliche Name: Pelomedusa

Schutzstatus: Kein Schutzstatus. Jedoch arbeitet Saudi Arabien aktuell an Schutzmaßnahmen für die diverse Arten, die nicht so weit verbreitet sind. Bis vor Kurzem nahm man an, dass es sich um eine Art handelt, die in ganz Afrika verbreitet ist. Es handelt sich jedoch um einige und eine Art ist schon akut vom Aussterben bedroht.

Starrbrustpelomedusen

Unterarten: Seit 2014 werden zehn Arten unterschieden. Zudem gibt es noch zwei weitere, die noch nicht vollständig klassifiziert wurden:

Südliche Klade: Pelomedusa galeata, Pelomedusa subrufa

Nördliche Klade: Pelomedusa barbata, Pelomedusa gehalfie, Pelomedusa kobe, Pelomedusa neumanni, Pelomedusa olivacea, Pelomedusa schweinfurthi, Pelomedusa somailca, Pelomedusa variabilis

Verbreitungsgebiet: Pelomedusa lebt in Süd-bis Ostafrika und im Südwesten der Arabischen Halbinsel. Das Gebiet reicht im Westen von Senegal bis nach Madagaskar im Osten und runter nach Südafrika. Bisher nahm man an, dass es sich um eine Art handelt, die dieses große Verbreitungsbiet besiedelt. Jedoch gibt es viele Arten, von denen manche nur sehr kleine Verbreitungsgebiete besitzen.

Lebensraum: Der bevorzugte Lebensraum sind Sümpfe und stille Gewässer. Teilweise bewohnt sie auch temporär bestehende Gewässer und legt erhebliche Strecken zurück, um neue Lebensräume zu erreichen. Trocknen die erreichbaren Gewässer aus, vergräbt sie sich bis zu 5cm tief im Schlamm. Je nach genauem Herkunftsgebiet können die Temperaturen zwischen Tag und Nacht enorm schwanken.

Merkmale/ Aussehen: Die Starrbrustpelomeduse besitzt einen sehr runden, flachen Carapax. Dieser ist dunkelbraun bis olivgrün gefärbt.

starrbrustpelomeduse carapax

Der Plastron ist häufig schwarz, kann aber auch gelbe/ hornfarbene Färbungen aufweisen.

starrbrustpelomeduse plastronstarrbrustpelomeduse plastron

Die Haut ist oben dunkel gefärbt. So ist die Oberseite des Schwanzes schwarz und die der Gliedmaßen dunkelgrau. Die Unterseite des Kopfes ist hellgrau, fast weiß. Starrbrustpelomedusen haben einen runden Kopf, eine kurze Schnauze und runde Augen. Zudem lächeln sie. Das Geschlecht erkennt man am Schwanz. Der Schwanz der Männchen ist länger und dicker, als der der Weibchen.

Sie sind sogenannte Halswender (Pleurodia) und können somit den Kopf nicht senkrecht S- förmig  in den Panzer ziehen. Stattdessen legen sie ihn seitlich, in einer horizontalen S- Form, an den Körper an.

starrbrustpelomeduse halswender
Thor legt seinen Hals nach links an
starrbrustpelomeduse halswender
Loki legt ihn nach rechts an

Größe: Starrbrust- Pelomedusen erreichen je nach Art eine Länge von 14 bis 30cm und ein Gewicht von bis zu über 2kg. Die Männchen werden ein wenig größer. Pelemedusa subrufa ist die kleinste Art, Pelomedusa galeata die Größte.

Lebenserwartung: 30-50 Jahre

Lebensweise/ Verhalten: Starrbrust- Pelomedusen sind relativ friedliche Schildkröten und überwiegend dämmerungs- bzw. nachtaktiv. Sie verbringen viel Zeit am Grund und graben sich auch gerne im Sand ein. In den afrikanischen Wintermonaten halten sie eine Trockenstarre und vergraben sich dafür im Schlamm. Nach der Trockenruhe folgt die Regenzeit, in der die Tiere überaus aktiv werden.

starrbrustpelomeduse

Haltung im Aquaterrarium: Die Starrbrust- Pelomeduse benötigt ein großes Aquaterrarium (Mindestanforderung 5×2,5 (LxB) der Panzerlänge, je nach Art also 130-150cm lang). Der Wasserstand sollte 30-40cm betragen. Zudem benötigen sie einen großen Landteil der ca. 1/3 der Gesamtfläche ausmacht. Dieser sollte besonders tief mit feuchtem Sand oder Bodengrund gefüllt sein, damit sich die Pelomedusen während der Trockenruhe eingraben können. Für die Trockenruhe muss der Wasserstand konstant abgesenkt werden, um die Austrocknung des natürlichen Lebensraumes zu simulieren. Nach der Trockenruhe erfolgt die Regenzeit, in der der Wasserstand wieder aufgefüllt werden muss.

Starrbrustpelomeduse kork

Eiablageplatz: Bei der Haltung von Weibchen, ist ein Eiablageplatz immer nötig. Jedoch muss diesen Schildkröten sowieso eine ausreichend große Sandgrube für die Trockenruhe zur Verfügung gestellt werden.Starrbrustpelomeduse

Empfohlene Technik: Spotstrahler für UV- Licht und Wärme dürfen auf keinen Fall fehlen. Starrbrust- Pelomedusen sonnen sich gerne an Land und benötigen auch die hohen Temperaturen. Auch das Wasser muss beheizt werden (a. 22-30°), da unsere Raumtemperaturen weit unter afrikanischen Verhältnissen liegen. Heizstäbe, die man direkt im Becken befestigt, sind nicht zu empfehlen, da die Glaskörper Schildkröten nicht unbedingt standhalten. Geeigneter ist ein Regelheizer der im Filter integriert ist. Dieser Heizer sollte über eine Zeitschaltuhr laufen, damit eine Nachtabsendung gewährleistet werden kann. Mit den Spotstrahlern vermeidet man, dass die Tiere auskühlen, wenn sie das warme Wasser verlassen. Wenn die Lufttemperatur niedriger ist als die Wassertemperatur kann es zu einer Lungenentzündung kommen. Leuchtstoffröhren sorgen im Becken für genügend Licht. Ein großer Filter ist sowieso nötig. Bei Wasserschildkröten sagt man, dass man immer einen Filter nehmen sollte, der das Anderthalbfache der tatsächlichen Wassermenge schafft, da Schildkröten das Wasser stärker verschmutzen als Fische.

starrbrustpelomeduse

Ernährung:  Pelomedusenschildkröten ernähren sich überwiegend carnivor. Geeignetes Futter sind Regenwürmer, Schnecken, Muscheln und Fisch. Eine Sepiaschale sollte zur Verfügung stehen. In freier Natur ernährt sie sich auch von Fröschen und Aas. Es wurden auch schon Pelomedusen beobachtet, die badende Vögel schnappen und ertränken. Zur pflanzlichen Kost zählen Wasserpflanzen, Wurzeln, Blüten und Früchte. Diese nehmen sie jedoch ebenfalls nur im Wasser zu sich.

Empfohlene Literatur: „Die Starrbrust- Pelomeduse“ von Maik Schilde aus der Reihe „Art für Art“ des Natur und Tier- Verlag. starrbrust pelomeduse maik schilde

Diese Haltungsbestimmungen ersetzen keine notwendige Fachliteratur. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Quellen: Maik Schilde: Die Starrbrust-Pelomeduse (NTV)
Manfred Rogner: Taschenatlas Schildkröten – 111 Arten im Porträt (Ulmer) 2009
Franck Bonin, bernard devaux, Alain Dupré: Enzyklopädie der Schildkröten ( Chimaira) 2007
Mara, W. P. 1996: Wasser- und Landschildkröten, S. 91f. Ruhmannsfelden: bede Verlag

Steckbrief: Starrbrust- Pelomeduse (Pelomedusa subrufa)

5 Gedanken zu „Steckbrief: Starrbrust- Pelomeduse (Pelomedusa subrufa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.