Lucky reptile Kovi- X

Produktbeschreibung:

  • Hohe Effektivität und vielseitige Wirkung
  • Wirkt u.a. gegen Kokzidien- Oozysten, Wurmeier, Bakterien, Pilze und Viren
  • Ideal zum begleitenden Einsatz bei Parasitenbefall, wie z.B. Milben
  • Nicht für den Einsatz am Tier

Gebrauchsanweisung
Tiere vor der Anwendung aus dem Terrarium entfernen. Nicht am Tier anwenden. Kovi- X ist normalerweise zur Desinfektion der in Terrarien verwendeten Materialien sehr gut geeignet, dennoch bitten wir bei empfindlichen Materialien um einen Test auf Materialverträglichkeit an verdeckter Stelle. Gereinigte Flächen aus ca. 30 cm Abstand besprühen, bis alle Flächen feucht sind. Nicht auf das Futter oder das Trinkwasser sprühen. 2 Stunden einwirken lassen. Anschließend gründlich mit klarem Wasser abwaschen und gut lüften, bevor die Tiere zurückgesetzt werden. Wirbellose Tiere dürfen nicht mit Rückständen des Mittels in Kontakt kommen. Nicht auf Wohnmobiliar sprühen.

Wirkstoff: 1 kg der gebrauchsfertigen Sprühlösung enthält 9,9 g Chlorkresol.

Enthält Chlorkresol. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

 

Produkttest:

Nach der letzten Wurmkur vor dem Winterschlaf, wollten wir das Vollglasterrarium von Milow & Yoko desinfizieren, um einen Neubefall herauszuzögern. Im Fachmarkt wurde uns Kovi- X von Lucky Reptile empfohlen, da es auch gegen Kokzidien wirkt.
Die Schildkröten waren bereits im Winterschlaf und das Terrarium war leer. Die letzten Erdrückstände wurden ausgewaschen. Dann haben wir den Innenraum des Terrariums mit dem Kovi- X, wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben, eingesprüht und ließen das Mittel zwei Stunden einwirken.
Dabei fiel uns der penetrante, bittere Desinfektionsgeruch sofort auf und wir waren froh, dass wir eh weg mussten. Im gleichen Raum zu sitzen war unvorstellbar.

Nach zwei Stunden haben wir das Becken mit warmen Wasser ausgespült und dabei mehrmals das Wasser im Eimer gewechselt, da es sehr schnell anfing, nach dem Mittel zu riechen. Nach dem Trocknen roch das Terrarium immer noch stark nach dem Kovi- X. Insgesamt haben wir es, über mehrere Tage verteilt, drei Mal gründlich mit warmen Wasser ausgespült. Dabei haben wir reichlich Wasser verwendet, sodass der Boden des Terrariums sogar ein wenig unter Wasser stand. Einmal ließen wir das Wasser ein wenig drin stehen.

Nach dem letzten Ausspülen war der Geruch immer noch nicht verschwunden. Zum Glück konnte das Becken den gesamten Winter über lüften. So hätten wir niemals die Schildkröten hineinsetzen können.

Bevor die Tiere nach Monaten hinein mussten, wurde das Terrarium erneut ausgewischt. Der Geruch war für Menschen bereits verschwunden, jedoch wollten wir, für die geruchssensiblen Schildkröten, auf Nummer sicher gehen.

Während ich diesen Text schreibe, steht die verschlossene Sprühflasche neben mir und riecht stark vor sich hin. Der Geruch ist sehr bitter und ich schiebe die Flasche immer weiter weg, da ich Sorge habe gleich Kopfschmerzen zu bekommen.

Das Mittel mag wirklich super wirkungsvoll sein, jedoch ist der Punkt mit dem unerträglichen Geruch wirklich nicht zu vernachlässigen. Das Terrarium werden wir auf keinen Fall noch einmal damit behandeln. Näpfe u.ä. die komplett gewässert werden können und nicht saugfähig sind (wie z.B. Holz), würden wir vielleicht noch einmal damit behandeln.

 

Produkttest: Lucky Reptile Kovi- X – Flächendesinfktionsmittel für Terrarien

2 Gedanken zu „Produkttest: Lucky Reptile Kovi- X – Flächendesinfktionsmittel für Terrarien

  • 13. September 2014 um 0:26
    Permalink

    Moinsen!

    Ich habe das Mittel auch ausprobiert, da meine Turtles (Geoemyda spengleri) auch in der WS waren und das Terra leer war (Voraussetzung bei der Verwendung). Denn ich musste alles erneuern, starker Befall und zudem hatte ich einen sehr gut wachsenden Pilz in der Erde, welche durch Floraton3 Erde zudem noch gut genährt wurde. Also alles (wirklich alles) raus, Terrarium gereinigt, Pflanzen separiert und dann ab die Post. Im Video vom Lucky Reptile, wird das Mittel im eingerichtenden Terrrarium verwendet. O.K. dann soll es ja was werden, da meins ja komplett „roh“ war, also kann man nix verkehrt machen. Mittel aufgesprüht und schon wurde so ein fieser beissender Geruch freigesetzt, den man kaum aushalten konnte. Nach den kurzen Anfang, wurde das Becken mittels einen guten Freund (Danke Carsten 😉 ) auf den Balkon verfrachtet. Gasmaske auf und weiter ging die Sprühaktion, also Boden und die jeweiligen Seitenteile bis einer Höhe von 15 cm. Aber das vorherige, sollte mir eigentlich eine Warnung sein….

    Nach 3 Tagen lüften und 4x täglichen auswaschen, im wechsel mit Wasser, Zitronensäure und handelsüblichen Glasreiniger, stinkt es noch dermaßen penetrant. Man kann es schlecht beschreiben, aber sagen wir es mal so:
    Meine Finger riechen jetzt noch danach. Nach fast 3 Wochen habe ich nichts mehr gerochen und wie der Autor schon sagte, lieber etwas länger warten, da Turtles einen sehr feinen Geruchssinn haben. Komischerweise werden aber die Tiere im Video nach fast 6 Std. wieder eingesetzt, obwohl sehr sehr großzügig alles eingesprüht wurde. Ich habe da lediglich (s.o.) minimal gesprüht. Mittlerweile ist alles wieder ok. Aber man muss sagen es wirkt. Es wirkt zu gut, so dass ich anfangs Probleme hatte, meine Nutztiere (Asseln, Regenwürmer, Springschwänze) erfolgreich im Becken der Turtles zu vermehren.

    FAZIT: Für Bartagamenhalter mag es o.k. sein, denn ich weiss nicht was die so bekommen können. Aber für den Gepanzerten Freund ein No-Go. Auch in Regenwald- oder Waldterrarien hat das nix zu suchen, was ich schmerzlichst feststellen musste. Denn die sind auf die wirbellosen Nützlingen aufgebaut, welche dadurch, auch in Zukunft, zerstört werden. Auch können diese dann einen erheblichen Schaden den Heimtieren zuführen, falls diese Rückstände aufnehmen und diese Nützlinge essen.

    Ich hoffe geholfen zu haben.

    Schöne Grüsse

    Paddy

    Antworten
    • 13. September 2014 um 10:31
      Permalink

      Hallo Paddy,

      danke für deine Eindrücke. Mit den kleinen Nützlingen habe ich keine Erfahrung, daher ist das eine super Ergänzung.
      Ich wünschte wir hätten es auch auf dem Balkon eingesprüht 🙂
      Liebe Grüße
      Anika

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.