Endlich ist er fertig! Unser dreistöckiger Terrarienschrank.

Hier eine kurze Zusammenfassung unseres kleinen Bauprojektes. Dieses hat über ein halbes Jahr in Anspruch genommen.

Weil wir nicht wussten wo wir drei Vollglasterrarien hinstellen sollen, wünschte ich mir einen Terrarienschrank. Sogleich besuchten wir einen Herren, der sich auf den Bau eines solchen Schrankes spezialisiert hat. Leider konnten wir uns seine schönen Werke nicht leisten. Also beschlossen wir selber etwas zu bauen.

Die einzelnen Terrarien sollten 1,50m breit und 0,5 -0,6m tief und hoch sein. Für die Technik sollte es Zwischenräume geben. Insgesamt sollte der Schrank somit eine Höhe von 2,3m erhalten.
Im Baumarkt kauften wir Holz für ca. 300€. Diese hässlichen Spanplatten wollten wir nicht und viel wasserbeständiges Holz gibt es nicht.

Terrarienschrank holz

Die Platten wurden dann mit schadstoffreiem Spielzeuglack, passend zur Wohnung, weiß lackiert. Leicht übertrieben haben wir bei den Schrauben und Winkeln 😛 Aber wir sind lieber auf Nummer sicher gegangen.
Der ganze Schrank wurde im Liegen im Wohnzimmer Stück für Stück verschraubt.

Terrarienschrank Bau

Hier sieht man die Hohlräume für die Technik. Diese sind nach hinten offen und vorne mit Holzblenden verdeckt. Diese sind dann auch gleichzeitig der obere und untere Rand der Terrarien, an denen die Schienen für die Scheiben befestigt werden.

Terrarienschrank RueckseiteNun sind die Rückwände auch drin und der Schrank kann im Flur aufgestellt werden. Haarscharf passte er an der Zimmerdecke vorbei. Ich habe keine Ahnung, was wir machen, wenn wir einmal ausziehen sollten.

Terrarienschrank

Nun noch Luftlöcher und die Elektrik. Die blöden Löcher brachten uns zur Verzweiflung. Ständig blieben die Bohrmaschinen mit ihren Aufsätzen  im Holz stecken. Auch für die Lampenschirme haben wir große Löcher gesägt, damit sie ein wenig versteckt sind. Bei der Elektrik hat zum Glück mein Papa geholfen.

Hiernach mussten wir leider sehr lange auf die Plexiglasscheiben warten.
Zudem war ich mit den Holzblenden nicht zufrieden. Der überstehende Rand war zu kurz oben, sodass kaum Erde in das Terrarium gepasst hätte, ohne das sie beim Öffnen der Scheiben rausfällt. Zum Glück hatte mein Freund die einfache aber geniale Idee, ganz schmale Scheiben unten zusätzlich hinter den normalen Schiebetüren anzubringen. So kann man die Tiere sehen und nichts fällt raus.
Terrarienschrank

 

Terrarienbau: Der Bau unseres dreistöckigen Terrarienschrankes
Markiert in:

5 Gedanken zu „Terrarienbau: Der Bau unseres dreistöckigen Terrarienschrankes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.